Vortrag: Ansätze zum Umgang mit Flexibilität in der Datenanalyse

Diesen Freitag (30.11.2018, Zeit: 10:15 – 11:45, Ort: BZW A307) hat die Open Science Initiative der Dresdner Psychologie (OSIP) Julia Rohrer von der Universität Leipzig zu Gast. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Julia Rohrer wird zu folgendem Thema referieren: A Walk in the Garden of Forking Paths: Ansätze zum Umgang mit Flexibilität in der Datenanalyse

 

Abstract: Freiheitsgrade in der Datenanalyse können so ausgenutzt werden, dass am Ende (fast) immer ein „signifikantes“ Ergebnis steht — mit einem erhöhten Risiko, dass es sich hierbei um einen falsch-positiven Befund handelt. Als Lösung für dieses Problem wurde in den letzten Jahren insbesondere die Praxis der Präregistrierung diskutiert, bei der die Flexibilität von vornherein eingeschränkt wird. In diesem Vortrag wird es im Kontrast hierzu um Ansätze gehen, bei denen die Flexibilität explizit in die Analysen einbezogen wird. Hierunter fallen etablierte Praktiken (z.B. Robustness Checks, Nested Cross-Validations), neuere Frameworks (z.B. Multiverse Analysis, Specification Curve Analysis) und großangelegte Kollaborationsprojekte (z.B. Fragile Families Challenge, Many Analysts). Neben einem Überblick über verschiedene Herangehensweisen soll es insbesondere um potentielle Anwendungsfälle sowie etwaige Grenzen der Ansätze gehen.