On the Move e.V.

Der Verein On the Move e.V. leistet Aufklärungsarbeit zum Thema mentaler Gesundheit , strebt einen neuen bewusstere Auseinandersetzung  mit dem Thema an und kreiert neue Konzepte zum Umgang mit Erkrankungen.

Vielleicht inspiriert der folgende Text einige von euch sich für diesen Verein zu engagieren:

 

„Fast 1/3 der erwachsenen deutschen Bevölkerung ist jedes Jahr an einer psychischen Erkrankung erkrankt, doch weniger als 20% dieser nehmen professionelle Hilfe in Anspruch – mit enormen individuellen aber auch sozioökonomischen Auswirkungen (DGPPN, Zahlen und Fakten 2018). Bei Jugendlichen zeigen sich ähnliche Tendenzen: etwa 1/3 hat mindestens 1x pro Woche stressbedingte Kopfschmerzen oder andere Beschwerden (DAK Präventionsradar 2017). Die Arbeitsgruppe Brain Awareness – Ich und die Welt des Vereins On The Move e.V. stellt sich genau diesen unsere mentale Gesundheit betreffenden Herausforderungen. Aktuell entstehen Module zur Umsetzung in Schulen zu den Themen Stress & Angst, Schlafen & Träumen, Wahrnehmung & Realität, Lernen & Erinnerung sowie Persönlichkeit. Jedes dieser Module soll einen individuellen Erkenntnisprozess anstoßen, mit dem Ziel den Schüler*innen einen selbstbestimmten Umgang mit ihren (alltäglichen) psychischen Herausforderungen zu ermöglichen, indem sie deren Wirkung auf sich verstehen, Bewältigungsansätze ableiten und in Folge dieser Reflexion auch ihr Selbstbild stärken können.
Ergänzend zu diesem präventiven & sensibilisierenden Konzept, strebt die Gruppe zudem einen bewussteren Umgang aller Altersstufen mit der Thematik an. Aktuell befindet sich daher eine Ausstellung mit Geschichten und Portraits aus Ghana, Kenia, USA und Deutschland zum Umgang mit psychischer Gesundheit und Krankheit in Arbeit, welche begleitet wird von einem Musikprojekt, das Betroffene und Musizierende  zusammenbringt, um durch die Erkrankungen ausgelöste Empfindungen, musikalisch erfahrbar und auf neue Weise verständlich zu machen.
Zudem soll nach dem Vorbild von in anderen Ländern bereits erfolgreich etablierten Konzepten, ein angesichts der gesellschaftlichen Bedeutung längst überfälliger Erste Hilfe Kurs für psychische Erkrankungen konzipiert und in Deutschland umgesetzt werden.

Du bist herzlich dazu eingeladen, Fragen zu stellen oder auch aktiver Teil des Teams zu werden, ganz gleich ob dein Interesse primär dem Besuch von Schulen, der Umsetzung der Ausstellung, welche du z.B. durch eigene Interviews unterstützen kannst oder einem Beitrag zur Ausgestaltung des Erste Hilfe Kurses liegt. Zwar setzt sich die Gruppe primär aus Studierende der Medizin, Psychologie und Pädagogik zusammen – auf Grund des vielfältigen Aufgabenspektrums besteht aber praktisch für jeden Fachbereich die Chance sich einzubringen und die Zukunft mentaler Gesundheit in Deutschland mitzugestalten.

 

Kontakt: info@on-the-move.de

www.on-the-move.de

www.fb.com/onthemoveeV

www.fb.com/drbrianonthemove

Mitglieder für den Wahlausschuss gesucht

Die Wahlen sind zwar noch sehr lange hin, allerdings beginnt so langsam die Zeit, dass wieder nach Mitgliedern für einen neuen Wahlausschuss gesucht wird. Der Wahlausschuss beschäftigt sich jedes Jahr mit der Organisation und Durchführung der Fachschaftswahlen und steht dazu der Uni bei der Durchführung der studentischen Hochschulwahlen zur Seite. Gesucht werden derzeit 5-7 neue Mitglieder. Für das Amt des Wahlleiters wird auch eine neue Person gesucht.

Da ein wichtiger Teil der Organisation schon lange vor den Wahlen stattfinden muss, ist es sehr wichtig, dass dieser Ausschuss möglichst schnell neu besetzt wird und sich engagierte Nachfolger finden, die bei der Organisation helfen. Falls Interesse besteht oder ihr noch Fragen bezüglich der Aufgaben oder des Arbeitspensums habt, können diese gerne an de jetztigen Wahlleiter Lukas Keller (lukas.keller1@mailbox.tu-dresden.de) gerichtet werden.

Dieses Jahr sollen auch noch ein paar Änderungen vorbereitet werden, die sich von den letzten Wahlen etwas unterscheiden. Aus diesem Grund wäre es wirklich gut, wenn sich zeitnah Personen finden, die schon ein bisschen am Änderungsprozess beteiligt sind oder sich diesen zumindest anschauen. Dies würde die Übergangszeit sehr viel einfacher machen und dem neuen Wahlausschuss in der Startphase sehr viel an Arbeit abnehmen.

wichtige Umfrage bzgl. Novellierung des Psychotherapeutengesetzes

Sehr geehrte Psychologiestudierende, 

wie Sie eventuell schon mitbekommen haben, ist 2017 ein Arbeitsentwurf zur Novellierung des Psychotherapeutengesetzes vom Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht worden. In diesem Entwurf ist eine teilweise Integration der Ausbildung in das Psychologiestudium angedacht. Damit wird nicht nur die Ausbildung zumr psychologischen Psychotherapeutin neu geregelt, sondern auch das Psychologiestudium selbst. Neben den jetzigen und den kommenden psychologischen Psychotherapeut*innen in Ausbildung sind vor allem die Psychologiestudierenden von dieser Gesetzesänderung betroffen. 

Aus diesem Grund brauchen wir Ihre Meinung als Psychologiestudierende. Sowohl zum Status Quo ihres Studiums, als auch zu möglichen Änderungen dessen. Dazu haben wir eine Befragung erstellt, mit der wir den Gesetzesgebern (dem Bundesministerium für Gesundheit) eine möglichst aussagekräftige Grundlage für weitere Entscheidungen bieten möchten.

Wir, der Konferenzrat der Psychologie-Fachschaften-Konferenz (PsyFaKo), die Studierenden und der Verband der Psychologischen PsychotherapeutInnen im Berufsverband der Deutschen Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP-S und VPP) möchten Sie bitten an dieser Befragung teilzunehmen, damit das Psychologiestudium der Zukunft studierendengerecht gestaltet werden kann.

https://www.soscisurvey.de/pia-novellierung/

Die Befragung richtet sich ausschließlich an Hauptfach Psychologiestudierende im Bachelor und im Master, da primär diese von der Gesetzesänderung betroffen sein werden.

Zum Schluss würden wir Sie gerne noch darauf hinweisen, dass eine erste Zwischenauswertung der Umfragedaten zur nächsten PsyFaKo in Würzburg vom 31.5.-03.06.2018 geplant ist. Danach werden aber auch noch weitere Daten gesammelt.

Wir danken Ihnen für Ihre Teilnahme,

Gesa Götte, Max Adler (PsyFaKo e.V.), Johanna Thünker (BDP-VPP) & Andreas Wimmer (BDP-S)