Fremd+feindlich? Eine interdisziplinäre Gesprächsrunde


16. September 2019 | 19:00 Uhr | Klemperer-Saal, SLUB, Zellescher Weg 18,
Dresden

Liebe Alle,

am 16.09. findet eine  hochaktuellen Gesprächsrunde statt. 

Die Fragen, die den Expertinnen und Experten der interdisziplinären
Gesprächsrunde gestellt werden, sind einfach: Was bedeutet fremd? Warum gibt es Fremdenfeindlichkeit? Was sind die Konsequenzen von Fremdenfeindlichkeit?
Was können wir dafür tun, dass Menschen mit unterschiedlichen Wurzeln
freundlich begegnet wird. Soziologische, kommunikationswissenschaftliche,
historische, pädagogische und psychologische Antworten auf diese Fragen
können helfen uns einem Problemfeld zu nähern, das seit langem durch Gewalt und Hass Schlagzeilen macht.

Organisiert von Rainer Riemann (Universität Bielefeld), Daniel Leising und
Alexander Strobel (Technische Universität Dresden) und moderiert von Bastian Wierzioch (MDR), werden sich zu dieser Gesprächsrunde zusammenfinden:

Andreas Beelmann (Jena), Maßnahmen gegen Fremdenfeindlichkeit
Anja Besand (Dresden), Schulische Interventionen gegen Fremdenfeindlichkeit
Dagmar Ellerbrock (Dresden), historische Perspektive auf Fremdenfeindlichkeit
Sven Engesser (Dresden), kommunikationswissenschaftliche Perspektive
Rainer Riemann (Bielefeld), Persönlichkeitspsychologische Untersuchungen zuFremdenfeindlichkeit
Jürgen Schupp (Berlin, DIW), Soziologische und volkswirtschaftliche
Perspektive
Andreas Zick (Bielefeld), sozialpsychologische Perspektive

Wir freuen uns auf euer Kommen!