Masterarbeit zu Kurzzeitintervention mit pädiatrisch-onkologischen Patient:innen

Die Arbeitsgruppe „Psychosoziale Forschung Kinderonkologie Dresden – Leipzig“ erforscht aktuell, welche subjektiven Krankheitsannahmen Kinder mit einer Krebserkrankung haben und wie diese mit gesundheitsbezogener Lebensqualität, posttraumatischen Belastungssymptomen und der Angst vor dem Fortschreiten der Krebserkrankung zusammenhängen. Dafür wurde ein Puppeninterview entwickelt, um spielerisch mit kleineren Kindern ins Gespräch zu kommen.
Darauf aufbauend soll nun eine puppenbasierte Kurzintervention (2 Sitzungen) entwickelt werden, um maladaptive subjektive Krankheitsannahmen zu verändern. Das Ziel der Masterarbeit ist
die Pilotierung des Puppenspiels und die Diskussion erster Erfahrungen.

Beginn: Sommer 2021 

Mehr Infos im Anhang